Warum persönliche Kontakte am Wasserspender die Produktivität steigern

persönliche Kontakte am Wasserspender
Warum persönliche Kontakte am Wasserspender die Produktivität steigern
SHARE SHARE SHARE SHARE SHARE

Früher galten sie als Versteck für Angestellte, die eine überlange Mittagspause machten oder Klatsch und Tratsch austauschten. Heute realisieren Führungskräfte, dass Wasserspender für jedes Büro eine unentbehrliche Investition sind. Neben dem offensichtlichen gesundheitlichen Nutzen – der nicht vernachlässigt werden sollte – haben Studien gezeigt, dass der Wasserspender als Dreh- und Angelpunkt der Produktivität im Büro dienen kann.

So wie ein Wasserloch in den Steppen der Serengeti verschiedenste Tiere und exotische Lebewesen zusammenführt, dient der Wasserspender im Büro als Hotspot für die Interaktion zwischen Angestellten. Am Wasserloch treffen sich Löwen und Zebras und halten in dieser Zeit einen Waffenstillstand ein (so kurz er auch sein mag!). Im Büro ist der Wasserspender der Ort, wo jeder – vom CEO bis zum Praktikanten – unter den gleichen Voraussetzungen seinen Durst stillen und quasi auf Augenhöhe über die Arbeit diskutieren kann. Formelle Meetings schaffen eine unnatürliche Atmosphäre für die zwischenmenschliche Interaktion und ihr kalter, steriler Charakter beeinträchtigt mitunter die Fähigkeit Ihrer Angestellten, auf Fragen zu antworten oder sich aktiv einzubringen.

Studien haben gezeigt, dass Wasserspender als ein Ort für „Mikro-Meetings“ fungieren, an dem Mitarbeiter interagieren und Informationen austauschen, ohne dass es ihnen überhaupt bewusst wird. Genau genommen sind die Informationen, die in diesen informellen und kurzen „Chats“ ausgetauscht werden, oft wertvoller als die, die in einem Sitzungssaal diskutiert werden. Hintergrund dieser Tatsache ist, dass Angestellte in einer formellen Umgebung ängstlich werden, während ihre Produktivität und Kreativität auf ein Maximum steigen, wenn sie entspannt und stressfrei sind.

In gewissem Maße macht ein Wasserspender im Büro Ihre Mitarbeiter sogar aktiver. Es ist erschreckend, wie viele Büroangestellte ihren Schreibtisch während der Arbeitszeit überhaupt nicht verlassen. Steht irgendwo ein Wasserspender, erhalten sie die Möglichkeit, sich kurz die Beine zu vertreten, zu dehnen und das Gehirn zu entlasten – wodurch die Produktivität angekurbelt wird.

Unser Körper besteht zu etwa 60 % aus Wasser. Es ist also offensichtlich, dass wir ihn mit ausreichend Flüssigkeit versorgen müssen. Der Wasseranteil in unserem Gehirn beträgt sogar fast 75 %! Forschungen belegen einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Flüssigkeitsversorgung und unserer Fähigkeit, klar zu denken. Schon bei minimalem Flüssigkeitsmangel kann unser Gehirn nicht mehr so effektiv arbeiten. In wissenschaftlichen Studien wurde nachgewiesen, dass Dehydrierung unsere Fähigkeit, uns auf eine Aufgabe zu konzentrieren, deutlich beeinträchtigt. Eine Dehydrierung beeinflusst zudem unser Kurzzeitgedächtnis, und je größer der Flüssigkeitsmangel ist, desto weniger sind wir imstande, uns an unsere Gedanken zu erinnern. Haben Sie schon mal bei der Arbeit den Faden verloren? In solchen Momenten ist es ratsam, sich zum Wasserspender zu begeben.

Also, worauf warten Sie? Geben Sie Ihrem Büro einen gesunden Produktivitätsschub mit einem neuen Wasserspender. Eden Springs ist der führende Anbieter von Wasserspendern in Europa. Besuchen Sie unsere Website, um sich von der großen Vielfalt der Wasserspender und Kaffeemaschinen zu überzeugen.

Wasser
SHARE SHARE SHARE SHARE SHARE